Andere Unternehmen werden folgen – MSTR-Aktie nach Kauf von Bitcoin um 9% gestiegen

Der Aktienkurs von MicroStrategy ist erneut sprunghaft angestiegen, nachdem bekannt wurde, dass das Unternehmen bis heute Bitcoin im Wert von insgesamt 425 Millionen Dollar gekauft hat, aber werden andere Unternehmen in ihre Fußstapfen treten?

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen MicroStrategy (MSTR) kauft weiterhin Bitcoin (BTC) im Wert von Hunderten Millionen Dollar auf, was dazu führte, dass der Aktienkurs des Unternehmens am 16. September um über 9% stieg.

MSTR-Aktie erholt sich nach dem Kauf von Bitcoin auf Vor-Covid-Niveau

MicroStrategy kündigte den Kauf von Bitcoin erstmals am 11. August an, woraufhin der Aktienkurs um über 10% stieg.

Nun ist der MSTR-Preis erneut in ähnlicher Weise gestiegen, nachdem gestern bestätigt wurde, dass er sich durch die Einführung eines „Bitcoin-Standards“ verdoppelt hat, wobei über 38.000 BTC im Wert von 425 Millionen Dollar zu einem Durchschnittspreis von 11.111 Dollar gekauft wurden.

„Wir hatten gerade die schreckliche Erkenntnis, dass wir auf einem 500 Millionen Dollar teuren Eiswürfel saßen, der gerade schmilzt“, sagte CEO Michael Saylor gegenüber Coindesk.

„Dies ist weder eine Spekulation noch eine Absicherung. Dies war eine bewusste Unternehmensstrategie, um einen Bitcoin-Standard einzuführen“.

Datavetaren, ein pseudonymisierter Software-Ingenieur, sagte, dass andere Unternehmen MicroStrategy folgen werden. Er schrieb:

„MicroStrategy übernimmt einen #bitcoin Standard. Andere Unternehmen werden folgen. Schließlich werden die Zentralbanken folgen (die Schweiz wird wahrscheinlich die erste sein.) Ein neuer Goldstandard für das digitale Zeitalter. Ein neutraler Wertaufbewahrungsservice wird den Regierungen mehr Kontrolle und Ausgleich verschaffen.

Was sind die Risiken der Bitcoin-Akkumulationsstrategie von MicroStrategy?

Laut Joe Weisenthal, dem Moderator von „What’d You Miss?“ auf Bloomberg, sind die Einnahmen von MicroStrategy seit 2013 kontinuierlich zurückgegangen.

Das Unternehmen brauchte neue Wege, um Bitcoin zu verbessern und sich mit Bitcoin vertraut zu machen, und BTC zu seinem primären Vermögenswert zu machen, wird schnell zu einer seiner Hauptstrategien.

Typischerweise werden Safe-Haven-Vermögenswerte wie Gold und Immobilien als Absicherung gegen Inflation angesehen. Sie sind eher wie eine Versicherung als eine Investition und sorgen für ein Gleichgewicht des Portfolios.

Bitcoin hat das Potenzial, beides zu erreichen; es könnte als Absicherung gegen Inflation dienen und im Laufe der Zeit viele Anlageklassen übertreffen.

Barry Silbert, der CEO von Grayscale, sagte, der Kauf könnte die schlechteste oder klügste CEO-Entscheidung aller Zeiten werden.

Es besteht ein enormes Risiko, das MicroStrategy eingeht, um sich eine so große Beteiligung von BTC zu sichern. Aber wenn BTC langfristig explosionsartig wächst, könnte dies ein bedeutender Katalysator für die Aktie sein. sagte Silbert:

„Dies wird als eine der klügsten oder schlechtesten CEO-Entscheidungen aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Es werden Fallstudien und Bücher darüber geschrieben werden. Wie dem auch sei, es bedurfte enormen Mutes für einen CEO eines öffentlichen Unternehmens, und ich lobe ihn für seinen Mut.

Feiern Sie die MSTR-Aktie nicht wie eine ETF

Ein problematisches Gefühl in Bezug auf die MSTR-Aktie ist, dass einige sie als Schlupfloch für einen Exchange Traded Fund (ETF) feiern.

Während das Unternehmen in hohem Maße in Bitcoin engagiert ist, sagte der General Counsel von Compound Finance, Jake Chervinskey, dass ein solches Schlupfloch nicht vorhanden sei. Er merkte auch an, dass die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) damit beginnen könnte, sich darüber zu erkundigen, falls die Firma weiterhin mehr BTC kauft. Er sagte:

„Nein, es gibt kein Schlupfloch in den Bundeswertpapiergesetzen, das es einem börsennotierten Unternehmen erlaubt, sich ohne Genehmigung der SEC in einen Bitcoin-ETF umzuwandeln. Je mehr Bitcoin $MSTR kauft, desto wahrscheinlicher ist es, dass die SEC anfängt, Fragen zu stellen, die der @Nasdaq nicht beantworten will“.